Quelle: https://www.folio-familie.de/https://www.folio-familie.de/service/checklisten/klinikwahl-geburt-entbindung.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Folio® jodfrei

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®

Unterstützung der
männlichen Fruchtbarkeit

Folio®men

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG

Checkliste „Klinikwahl“ – Tipps zur Auswahl der richtigen Geburtsklinik

Die Geburts-Klinikwahl-Checkliste hilft dir bei der Entscheidung

 
Sicherlich hast du dich auch schon gefragt, in welcher Klinik du entbinden magst – und früher oder später kommst du um diese Entscheidung ohnehin nicht mehr herum. 

Du solltest dir früh genug klarmachen, welche Bedürfnisse und Vorstellungen du hast, damit du aus einem breiten Angebot an Kliniken die für dich richtige auswählen kannst.

Viele Geburtskliniken bieten eine Besichtigung der Geburtsräume an, so dass du dir vorab einen Eindruck verschaffen kannst. Oft gibt es auch Info-Abende inklusive Klinikführung - dabei wird das Klinikkonzept in Bezug auf die Geburtenstation näher erläutert und du kannst auch direkt die Fragen stellen, die dir auf der Seele brennen. 

Folio®-Familie hat eine Checkliste für dich zusammengestellt mit allen wichtigen Kriterien, die dich bei der Auswahl der Klinik unterstützen soll. Hier kannst du die Checkliste in komprimierter Form als PDF herunterladen.

Im Folgenden machen wir dich mit einigen ausgewählten Kriterien näher vertraut – so bekommst du ein erstes Gefühl dafür, was bei der Auswahl der Klinik relevant sein könnte und für dich persönlich wichtig ist:


Klinikwahl für die Geburt: Anfahrt, Nähe und Parkplatzsituation

Das nächstgelegene Krankenhaus zu wählen, ist natürlich die bequemste Lösung – allerdings solltest du etwas genauer hinschauen: Gebe deinem Bauchgefühl und dem Wohlfühlfaktor den Vorrang, statt der unmittelbaren Nähe zu deinem Wohnort.

Des Weiteren ist es wichtig, dass ein Krankenhaus spezielle Parkplätze für Kreißsaal-Patienten anbietet – oftmals auch „Storchen-Parkplätze“ genannt. Es wäre ja schließlich schade, wenn der Papa immer noch herumkurvt, um endlich einen Parkplatz zu finden, während du schon mitten in der Entbindung bist.

Eine gute Möglichkeit ist es, das nächstgelegene Krankenhaus zumindest als „Plan B“ in Erwägung zu ziehen, selbst wenn es in anderen Kriterien eher durchgefallen ist. Man kann sich durchaus in zwei Kliniken anmelden und dann entscheiden, ob die Wehenabstände, das Bauchgefühl und die Gesamtsituation eine längere Fahrt zulassen.


Geburts-Klinik mit medizinischer Maximalversorgung

Oft wird es als beruhigend empfunden, wenn das Krankenhaus über eine Kinderstation mit Kinderärzten oder ein OP-Team spezialisiert auf Neugeborene inkl. Intensivstation verfügt – eine sogenannte Geburten-Klinik mit Maximalversorgung.

Insbesondere besorgten Schwangeren, die vielleicht schon Komplikationen in der Schwangerschaft hatten, kann dies ein Gefühl der Sicherheit geben. Die Ärzte und der Klinikbetrieb sind auf spezielle Eingriffe eingestellt und auch in Kaiserschnitten meist routiniert.

Wenn du nicht zu dieser Risikogruppe gehörst, mach dir vor der Auswahl einer Klinik mit Maximalversorgung auch eventuelle Nachteile bewusst: die Hemmschwelle, einen Kaiserschnitt zu machen, anstatt abzuwarten und eine natürliche Geburt zu ermöglichen, ist in den Kinderkliniken mit Maximalversorgung oft deutlich geringer, als in anderen Kliniken.


Ausstattung des Kreißsaals in der Geburtsklinik

Auch hier gilt: mach dir vorher Gedanken darüber, was für dich wichtig ist und erstelle im besten Fall eine Liste. Bei den Besichtigungs-Abenden und Info-Veranstaltungen achtest du bei der Besichtigung der Räumlichkeiten auf deine persönlichen Ausstattungs-Kriterien, die zum Beispiel folgende sein können:

•    Geburtswanne,
•    Gebärhocker,
•    Kletterwände,
•    Hängeseile,
•    Gymnastikball, u.a.

Welche Kriterien für dich wichtig sind und ob sie tatsächlich zum Einsatz kommen, wird sich dann bei der Geburt zeigen. Du wirst am besten für dich erspüren, was du gerade brauchst und was angenehm für dich ist.

Ein weiteres Kriterium ist für manche Schwangere auch das Geburtsbett. Im besten Fall verfügt es über verschiedenste Verstell-Möglichkeiten für deinen bestmöglichen persönlichen Komfort. Vielen Paaren ist es auch wichtig, dass das Bett breit genug ist – so kann sich der Partner, wenn das Baby dann da ist, dazulegen und ihr könnt gemeinsam die neue „Dreisamkeit“ genießen.


Zimmer und Besuchsregelungen in der Klinik für deine Geburt

In einigen Kliniken gibt es Einzelzimmer und spezielle Familienzimmer. Erkundige dich also vorab, welche Auswahlmöglichkeiten du hast. Für Familienzimmer entstehen Zusatzkosten, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Informiere dich im Vorfeld über die Kosten, damit es beim Verlassen des Krankenhauses nicht zu einer unschönen Überraschung kommt.

Auch die Besuchs- und Übernachtungs-Regelungen solltest du im Vorfeld abklären. Gibt es flexible Besuchszeiten für junge Väter? Kann dein Partner über Nacht bleiben? Musst du die Übernachtung vorher anmelden?

Du möchtest nach der Geburt nicht mehr von deinem Kind getrennt werden und es soll 24h bei dir bleiben? Dann stelle vorher sicher, dass das Krankenhaus über ein sogenanntes 24-Stunden Rooming-in verfügt.

Schau dir die Zimmer unbedingt vorher an und spüre nach, ob dir das Interieur und die Atmosphäre gefallen. Es ist schließlich auch wichtig, dass du dich nach der Geburt dort wohl fühlst, wo du gebettet sein wirst – so kannst du in Ruhe wieder zu Kräften kommen.


Klinikwahl für deine Geburt: Die Beleg-Hebamme

Eine Beleg-Hebamme praktiziert freiberuflich und hat darüber hinaus einen Kooperationsvertrag mit Kliniken und Geburtshäusern (Belegvertrag). Bei manchen Kliniken ist es möglich, dass du deine vorab ausgewählte Hebamme mitbringen kannst, die dich dann auch während und nach der Geburt begleitet. Diese muss dann einen Belegvertrag mit der Klinik haben, die du für deine Geburt ausgewählt hast. Andernfalls wirst du dann von der Beleg-Hebamme des Hauses betreut, die zum Zeitpunkt deiner Einlieferung ins Krankenhaus eingeteilt ist.

Der Unterschied von Beleg-Hebammen – egal ob von dir mitgebracht oder vor Ort im Krankenhaus zugeteilt – ist, dass diese, anders als festangestellte Hebammen, nicht nach Beendigung ihrer Tagesschicht durch eine neue Hebamme abgelöst werden. Die Beleg-Hebamme ist von Beginn an bis zum Entbindungsende bei dir, in den Tagen danach und sie kann auch für die Nachsorge zu Hause deine Ansprechpartnerin sein. Der Vorteil ist, dass im Kreißsaal meist schon eine vertrauliche persönliche Beziehung aufgebaut wurde und sie deinen ganz persönlichen Entbindungs-Verlauf kennt. Somit läuft von Anfang bis Ende alles in einer Hand.

Wenn du also die Vorteile einer Beleg-Hebamme nutzen möchtest, sollte dies ein für dich relevanter Parameter bei der Informationseinholung und letztlich bei der Auswahl von Klinik oder Geburtshaus sein.


Geburts-Klinikeinstellung zu PDA, Schmerzmitteln, Kaiserschnitt und Dammschnitt

Jede Schwangere hat ihre eigenen ganz speziellen Vorstellungen darüber, wie ihre Geburt ablaufen soll. Einige Schwangere präferieren eine PDA oder vereinbaren von vornherein eine Geburt per Kaiserschnitt. Und andere möchten die gesamte Geburt so natürlich wie möglich gestalten und diese beiden Eingriffe auf keinen Fall durchführen lassen. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Es ist wichtig, dass du deine eigenen Bedürfnisse kennst und eine Entscheidung triffst, mit der du ganz allein dich wohl fühlst.

Das gilt auch beim Thema Dammschnitt. Viele moderne Kliniken möchten heutzutage einen Dammschnitt vermeiden. Erfahrungswerte haben gezeigt, dass ein Dammriss meist besser verheilt als ein gezielter Dammschnitt. Eine Klinik mit einer auffällig hohen Statistik beim Thema Dammschnitt, hat eventuell noch eine altmodische Einstellung und Verfahrensweise zum Thema.

Infos zu diesen Themen erhält du auf den Info-Abenden der Kliniken und in Vorgesprächen mit Hebammen. Hier erfährst du alles über die Einstellung des Krankenhauses zu Schmerzmitteln, Geburtshilfsmitteln, wehenfördernden Maßnahmen und alternativen Heilmethoden. Es ist wichtig, dass du ein Krankenhaus findest, das deinen individuellen und persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen beim Thema Geburt entspricht.


Nun hast du schon einige Anregungen erhalten, auf welche Parameter du bei der Klinikauswahl für deine Geburt  achten solltest. Am besten besprichst du diese auch einmal mit deinem Partner – vielleicht hat er auch noch ein paar zusätzliche Ideen für euch.


Wir haben dir im Folgenden eine Checkliste mit diesen und weiteren Parametern zusammengestellt und auch Platz gelassen für eigene Ideen und Wünsche.  


Diese kannst du hier in komprimierter Form als PDF-Checkliste herunterladen.

Und wenn am Ende zwei Geburtskliniken übrig bleiben, die gleichermaßen auf deiner Checkliste das Rennen machen: dann solltest du für diese finale Entscheidung letztlich immer auf dein Bauchgefühl hören. Wichtig ist, dass du dich in der Klinik für deine Geburt wohl fühlst und ein rundum gutes Gefühl hast.

Auch für viele andere Fragen rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt haben wir hier weitere Checklisten für euch erstellt, damit ihr für diese spannende Phase in eurem Leben bestens vorbereitet seid.