Quelle: https://www.folio-familie.de/https://www.folio-familie.de/schwangerschaft/ernaehrung/vegetarische-und-vegane-ernaehrung-schwangerschaft.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Folio® jodfrei

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®

Unterstützung der
männlichen Fruchtbarkeit

Folio®men

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Frau mit einem Glas Milch

Vegetarische und vegane Ernährung

Frauen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, sollten nicht nur bei Kinderwunsch, sondern auch in der Schwangerschaft und Stillzeit auf eine gezielte Lebensmittelwahl achten. Generell gilt, bei Verzicht einer bestimmten Lebensmittelgruppe, die Auswahl an Lebensmitteln gezielt zu verändern, um fehlende Nährstoffe trotzdem in ausreichender Menge zu sich zu nehmen. Und hier kommt es ganz darauf an, worauf verzichtet wird. Streichst du ausschließlich Fleisch und Fisch von deinem Speiseplan, kannst du fehlende Nährstoffe gut durch andere Lebensmittelgruppen abdecken.

Die vegetarische Ernährungsweise existiert in verschiedenen Ausprägungen. Unter anderem unterscheidet man die

- Ovo-lacto-vegetabile Ernährungsweise
Verzehr pflanzlicher Lebensmittel, zusätzlich Milch, Milchprodukte und Eier; Verzicht auf Fleisch und Fisch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse

- Lacto-vegetabile Ernährungsweise 
Verzehr pflanzlicher Lebensmittel, zusätzlich Milch und Milchprodukte; Verzicht auf Eier, Fleisch und Fisch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse

- Ovo-vegetabile Ernährungsweise 
Verzehr pflanzlicher Lebensmittel, zusätzlich Eier; Verzicht auf Milch und Milchprodukte, Fleisch und Fisch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse

- Pesco-vegetabile Ernährungsweise 
Verzehr pflanzlicher Lebensmittel (meist auch Milch, Milchprodukte und Eier), zusätzlich Fisch und Meeresfrüchte; Verzicht auf Fleisch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse

- Vegane Ernährungsweise 
Verzehr pflanzlicher Lebensmittel wie Getreide, Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen; Verzicht auf alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs


Ovo-Lacto-Vegetarismus

Die Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) sieht eine ausgewogene ovo-lacto-vegetarische Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit als eine gute Alternative zur Mischkost an. 

Ernährst du dich auf eine ovo-lacto-vegetarische Weise, kannst du deinen Bedarf an den meisten Nährstoffen decken. Folgende Mikronährstoffe, die auch für die Schwangerschaft und Stillzeit wichtig sind, könnten jedoch knapp werden:


Ovo-Vegetarismus

Nimmst du keine Milch und Milchprodukte zu dir, solltest du – neben den oben genannten Mikronährstoffen – unbedingt für eine ausreichende Versorgung mit Calcium sorgen, z.B. über calciumhaltiges Mineralwasser, Brokkoli, Grünkohl oder Spinat.


Vegane Ernährung mit Nährstoffen ergänzen

Eine vegane Ernährung wird für Schwangere und Stillende seitens der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und des bundesweiten Netzwerks „Gesund ins Leben“ nicht empfohlen. Sie ist für die Entwicklung des Kindes riskant. Insbesondere kann die Ausbildung des Nervensystems stark beeinträchtigt werden, so dass irreversible Schädigungen die Folge sein können.

Wenn du jedoch auf eine vegane Ernährung nicht verzichten möchtest, solltest du dich mit deinem Arzt/deiner Ärztin kurzschließen, und dich durch ihn/sie beraten lassen beziehungsweise dir eine professionelle Begleitung durch Ernährungsfachkräfte suchen. Dein Vitamin- und Nährstoffhaushalt sollte unbedingt medizinisch beobachtet und bestimmte Mikronährstoffe nur nach individueller Beratung und/oder medizinischer Untersuchung substituiert werden.

Ernährst du dich strikt vegan, werden neben Fisch und Fleisch auch Eier, Honig sowie Milch und Milchprodukte von deinem Speiseplan gestrichen. Die Liste der Nährstoffe, die möglicherweise unzureichend durch die Nahrung aufgenommen werden, wird größer.

Kritisch anzusehen ist vor allem die Versorgung mit: 

Vitamin B12 muss bei einem vollständigen Verzicht auf tierische Lebensmittel über Nahrungsergänzungsmittel hinzugefügt werden. 

Vitamin D3 gilt unabhängig von der Ernährungsweise als möglich kritischer Nährstoff. Vitamin D3  ist nämlich nur in wenigen Nahrungsmitteln in ausreichender Menge enthalten. Hierzu zählen vor allem tierische Lebensmittel, wie fette Fische, Leber oder Eigelb. Vitamin D3  nimmt allerdings eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu anderen Vitaminen kann Vitamin D3  durch Sonnenlichtbestrahlung in der Haut gebildet werden. Je nachdem, wie stark die individuelle körpereigene Vitamin D3 -Produktion schwankt, ist eine Supplementierung von 20 µg Vitamin D3  pro Tag empfehlenswert. 

Bei einer Ernährungsweise, die auf den Verzehr von Meerestieren sowie Milch und Milchprodukten verzichtet, kann eine ergänzende Jodzufuhr nach ärztlicher Rücksprache sinnvoll sein. Eine regelmäßige ärztliche Überprüfung der Versorgung mit kritischen Nährstoffen ist sehr empfehlenswert.


Mit Folio®forte und Folio® den Nährstoffbedarf decken

Folsäure, Vitamin B12, Vitamin D3 und Jod: Diese außerordentlich wichtigen Vitamine findest du in Folio®forte und Folio®. Den Nahrungsergänzungsmitteln ab dem Kinderwunsch bis zum Ende der Stillzeit.

Folsäure ist sehr hitze- und lichtempfindlich und wird bei der Zubereitung von Speisen fast vollständig zerstört. Deswegen ist es schwierig, den Bedarf an diesem wichtigen Vitamin alleine durch die Nahrung zu decken. Ein Folsäuremangel sollte bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit unbedingt vermieden werden. Folsäure ist ein essentielles Vitamin für diese Zeit, denn es ist für alle Zellteilungs- und Zellwachstumsprozesse sowie das Wachstum des mütterlichen Gewebes unverzichtbar. Sorge schon frühzeitig für einen ausreichend gefüllten Folsäurespeicher, denn bereits gegen Ende der ersten vier Wochen der Schwangerschaft wird mit Hilfe von Folsäure das embryonale Neuralrohr geschlossen, aus dem sich später das Nervensystem des Babys entwickelt. 

Ein guter Vitamin B12-Status ist ebenso wichtig wie ein ausreichend hoher Folsäurespiegel – und zwar schon vom Kinderwunsch an, während der gesamten Schwangerschaft und bis zum Ende der Stillzeit. Vitamin B12 nimmt eine besondere Stellung im Zusammenhang mit Folsäure ein. Ohne eine ausreichende Menge an dem „Helfervitamin“ B12 ist die Folsäure nicht voll „arbeitsfähig“. Dabei ist eine aktive Folsäure für die Zellteilung und für das Wachstum des mütterlichen Gewebes notwendig.

Mit einer ausreichenden Vitamin D3-Versorgung können die Risiken bestimmter Komplikationen während der Schwangerschaft verringert werden (wie z. B. Schwangerschaftsdiabetes oder die Gefahr einer Frühgeburt). Für das Kind spielt Vitamin D3 besonders bei der Entwicklung der Knochen- und Muskelfunktionen sowie des Immunsystems eine bedeutende Rolle. Außerdem wurde festgestellt, dass die Allergieraten von Kindern niedriger ausfallen, wenn deren Mütter während der Schwangerschaft mit genügend Vitamin D3 ausgestattet waren.

Ab der 12. Schwangerschaftswoche beginnt die Schilddrüse deines Babys mit der eigenen Hormonproduktion. Sie ist hierfür einzig und allein auf das Jod angewiesen, das du aufnimmst. Es ist daher essentiell, dass du gerade während der Schwangerschaft und Stillzeit, einer Zeit, in der der Jodbedarf auch noch stark erhöht ist, deinen Körper mit ausreichenden Mengen an Jod versorgst.

Ab Kinderwunsch bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche empfehlen wir dir Folio®forte . In einer Mini-Tablette sind 800 Mikrogramm (µg) Folsäure, 9 µg Vitamin B12 und 20 µg Vitamin D3 sowie 150 µg Jod enthalten. Mit dieser Dosierung ist Folio®forte  geeignet, dich und dein Kind ausreichend mit Folsäure, Vitamin B12, Vitamin D3 und Jod zu versorgen. Damit unterstützt du seine normale körperliche und geistige Entwicklung.

Folio® ist ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Ende der Stillzeit bestens für eine ausreichende Versorgung von euch beiden geeignet. In einer Mini-Tablette Folio® sind 400 µg Folsäure, 9 µg Vitamin B12 und 20 µg Vitamin D3 und 150 µg Jod enthalten.

Falls du aus medizinischen Gründen kein zusätzliches Jod zu dir nehmen darfst, stehen dir Folio®forte jodfrei und Folio®jodfrei zur Verfügung.

Quellen:
„Der Allgemeinarzt“, Ausgabe 3/2021, Ausgewählte Fragen und Antworten zur Position der DGE zu veganer Ernährung, September 2020

Häufige Fragen

Auf welche Vitamine und Mineralstoffe kommt es in der Schwangerschaft besonders an?

Folsäure, Vitamin B12 (das „Helfervitamin“ der Folsäure), Vitamin D3 und Jod sind ganz besonders wichtig für die Entwicklung des werdenden Kindes. Da die Folsäure ein sehr empfindliches Vitamin ist und der Mineralstoff Jod in unseren Nahrungsmitteln nur unzureichend vorhanden ist, sollten diese beiden Mikronährstoffe während der Schwangerschaft und Stillzeit der Nahrung zusätzlich zugesetzt werden. Die Versorgung mit Vitamin B12 wird schwierig, wenn man sich fleischlos bzw. fleischarm ernährt.
Vitamin D3 wird mithilfe der Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet. Mit diesem Vitamin sind die meisten Menschen in Deutschland unterversorgt, gerade jüngere Frauen sind besonders betroffen.
Zum einen hat man einfach nicht die Zeit, sich ausreichend an der frischen Luft aufzuhalten und zum anderen wird bei jedem noch so kurzem Sonnenbad ein Sonnenschutzmittel verwendet, das die Vitamin-D-Produktion verhindert.

Gewichtszunahme viel zu schnell und zu viel – Hilfe!

12 bis 15 kg Gewichtszunahme im Laufe der Schwangerschaft gelten als normal. Dabei kann es immer mal sein, dass man stoßweise zunimmt oder das Gewicht eine Weile lang stagniert.

Solltest du wirklich sehr schell und viel zunehmen, dann achte von nun an mehr auf deine Ernährungsweise. Das heißt aber nicht, dass du jetzt anfangen sollst, strenge Diäten durchzuführen! Schreib einfach mal ein paar Tage lang auf, was du so alles isst und trinkst, dann wirst du schon sehen, wo du eventuell Abstriche machen kannst. Ist vielleicht doch ein Zuviel an Süßem oder Fastfood dabei?

Habe Heißhungerattacken auf Ungesundes! Kann ich meinem Kind damit schaden?

Gib deinem Heißhunger hin und wieder ruhig nach. Solange es sich nicht um für Schwangere gefährliche Lebensmittel handelt (wie rohes Fleisch o. ä.), werden sie deinem Kind nicht schaden. Haue dafür beim nächsten Mal wieder kräftig in einen frischen Salat rein!