Quelle: https://www.folio-familie.de/https://www.folio-familie.de/haeufige-fragen/liste.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Folio® jodfrei

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®

Unterstützung der
männlichen Fruchtbarkeit

Folio®men

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG

Häufige Fragen

Ausgewählte Häufige Fragen

Entstehen Nachwehen, auch wenn ich nicht stille?

Auch wenn du nicht stillst, treten Nachwehen auf. Sie sind aber wesentlich weniger schmerzhaft und es dauert auch länger, bis sich die Gebärmutter zur Ursprungsgröße zurückentwickelt hat.

Haben Mehrgebärende stärkere Nachwehen?

Es ist in der Tat leider so, dass mit jeder weiteren Geburt die Nachwehen immer stärker ausfallen.

Setzen beim Stillen immer Nachwehen ein?

Ja, das ist so. Mit dem Saugen an den Brustwarzen wird das wehenfördernde Hormon Oxytocin freigesetzt, das das Zusammenziehen von Gebärmutter und Blutgefäße beschleunigt. Eine rasche Rückbildung der Gebärmutter und das Stillen von Blutungen sind die positiven Folgen.

Wie gehe ich mit Nachwehen um?

Nachwehen können ganz schön weh tun und man möchte nach durchstandener Geburt eigentlich nichts mehr mit Schmerzen zu tun haben müssen. Doch es hilft nichts – Nachwehen dienen schließlich zur Rückbildung der Gebärmutter und halten ja auch nur einige Tage an.

Wende einfach deine gelernte Atemtechnik zum Veratmen von Wehen an. Damit wirst du gut über die Runden kommen, ohne Medikamente einnehmen zu müssen. Diese gehen, wie du weisst, in die Muttermilch über und damit direkt in den Organismus deines Kindes.

Wie lange halten Nachwehen an?

In der Regel halten die Nachwehen drei bis vier Tage nach der Geburt an.