Quelle: https://www.folio-familie.de/https://www.folio-familie.de/haeufige-fragen/liste.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Folio® jodfrei

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®

Unterstützung der
männlichen Fruchtbarkeit

Folio®men

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG

Häufige Fragen

Ausgewählte Häufige Fragen

Der Schleimpfropf ist abgegangen. Geht die Geburt jetzt los?

Der leicht blutige, gallertartige Schleimpropf, der den Muttermund während der Schwangerschaft verschlossen hält und das Ungeborene vor Infektionen schützt, geht ab, wenn der Muttermund langsam beginnt, sich zu öffnen. Hebammen bezeichnen diesen Vorgang auch als "Zeichnen".

Das kann unmittelbar vor der Geburt geschehen oder einige Tage davor. Der Abgang des Schleimpropfes ist also kein sicheres Zeichen für den Start der Geburt.

Die Wehen haben eingesetzt. Müssen wir jetzt sofort losfahren?

Es gibt einen alten Hebammentrick: Lege dich mit den Wehen in die Badewanne. Wenn sie verschwinden, dann handelt es sich um die sogenannten Übungswehen, die noch keine Geburt ankündigen.

Die frühen Wehen, die zu Beginn der Geburt einsetzen, verstärken sich hingegen im warmen Wasser. Sie kommen alle 4-5 Minuten, halten nur kurze Zeit an und sind mäßig schmerzhaft. In diesem Fall kannst du dich in aller Ruhe in Richtung Krankenhaus bzw. Geburtshaus bewegen.

Fruchtblase geplatzt! Darf ich jetzt noch umherlaufen?

Meistens setzt die Geburt unmittelbar nach dem Platzen der Fruchtblase ein. Mach dich also schleunigst auf den Weg zum Krankenhaus!

Wenn sich das Köpfchen deines Kindes schon tief im Becken befindet und den Muttermund abdichtet (was der Arzt bei den letzten Untersuchungen vielleicht schon festgestellt hat), kannst du dich ganz normal fortbewegen. Es besteht keine Gefahr, dass die Nabelschnur durch den Fruchtwasserabgang abgeklemmt wird oder sich um den Hals des Kindes legt.

Dichtet das Köpfchen den Ausgang zum Muttermund allerdings nicht richtig ab, solltest du dich vorsichtshalber liegend transportieren lassen.

Rückenschmerzen statt Ziehen im Bauch?

Bei manchen Frauen beginnen die Wehen nicht mit einem Ziehen im Bauch, sondern die Schmerzen breiten sich im Rücken aus. Deshalb beobachte diese: Treten sie in regelmäßigen Abständen und wellenartig auf, kann es sich um echte Wehen handeln. Rufe dann am besten deine Hebamme an und halte dein Köfferchen schon mal griffbereit.