Quelle: https://www.folio-familie.de/https://www.folio-familie.de/geburt/rund-um-die-geburt/hausgeburt.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Folio® jodfrei

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®

Unterstützung der
männlichen Fruchtbarkeit

Folio®men

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Schwangere Frau vor ihrer Hausgeburt

Hausgeburt

Wenn ihr euch für eine Hausgeburt entscheidet, musst du zum Zeitpunkt der Geburt völlig gesund und dein Kind normal entwickelt sein. Die Voruntersuchungen sollten ergeben haben, dass einer komplikationslosen Geburt nichts im Wege steht.

Aber auch bei der günstigsten Ausgangslage können sich unerwarteter Weise während der Geburt Komplikationen einstellen. Unter Umständen muss dann die Gebärende oder die frischgebackene Mutter mit dem Neugeborenen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Weg darf dabei nicht länger als eine viertel Stunde betragen.

Wenn du dir aber sicher bist, dass diese Form für dich und deinen Partner die Richtige ist, bietet sie euch mit der Geborgenheit der häuslichen Umgebung sicher auch Vorteile.

Eine Hausgeburt muss sorgfältig geplant werden. Wichtig ist, dass dir eine erfahrene Hebamme zur Seite steht. Denke auch an eine Hilfe für den Haushalt und die Betreuung eurer Kinder.

Häufige Fragen

Ist Essen und Trinken während der Geburt erlaubt?

Gerade wenn du eine lange Geburt durchstehen musstest, kannst du neue Kräfte tanken, indem du eine Kleinigkeit isst oder trinkst. Lass dir von deinem Partner leichte, kohlenhydratarme Lebensmittel wie eine Banane, einen Müsliriegel oder etwas Studentenfutter geben. Auch ein Stück Traubenzucker gibt Energie!
Trinken kannst du Wasser oder verdünnten Fruchtsaft.
Die meisten Frauen denken während der Geburt aber gar nicht ans Essen oder Trinken. Sie sind viel zu sehr mit den Vorgängen in ihrem Körper und der Verarbeitung der Wehen beschäftigt.

Muss die Käseschmiere vom Kind abgewaschen werden?

Die sogenannte Käseschmiere ist ein Talgdrüsensekret des Kindes. Im Mutterleib dient sie als Schutz vor der Austrocknung im Fruchtwasser und bei der Geburt als Gleitmittel.
Nach der Geburt schützt die Käseschmiere den kleinen Körper vor Auskühlung und bakteriellen Infektionen. Sie sollte deshalb nicht entfernt werden! Nach ein paar Tagen wird sie von der Haut vollkommen eingezogen. Reste können jetzt vorsichtig abgewischt werden.
Manche Babys kommen schon mit komplett aufgenommener Käseschmiere zur Welt.

Sollten wir einen Geburtsvorbereitungskurs auf jeden Fall besuchen?

Es hängt ganz von dir und deinem Partner ab, wie sehr ihr euch auf die Geburt vorbereitet oder von ihr überraschen lassen wollt. Erfahrungsgemäß läuft aber eine Geburt, bei der sich sowohl die Frau als auch der Mann gut vorbereitet haben, entspannter ab. Durch das Vorwissen gehst du bei der Entbindung angstfreier mit den Schmerzen um und entziehst dich so weitgehend der Angst-Verspannungs-Schmerz-Spirale.
Die Männer wiederum können im Kreißsaal echte Hilfe leisten und fühlen sich nicht überflüssig.