Quelle: http://www.folio-familie.de/stillzeit/rund-ums-stillen/vorteile-des-stillens.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Folio® jodfrei
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®
Vitamin B6
Vitamin B1
Vitamin B12

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Mutter sitzt mit Kind auf einer Bank und stillt dabei ihr Baby

Stillen oder nicht?

Die Frage, ob du dein Kind stillen möchtest oder nicht, hängt von ganz persönlichen Erwägungen ab. Es ist natürlich nicht zu leugnen, dass du ein unabhängigeres Leben führen kannst, wenn du zur Flaschennahrung greifen.
Aber bedenke dabei, wie viele Vorteile das Stillen bietet, wie praktisch es ist und wie gesund für dein Baby! Und für den Mädelsabend kannst du ja auch immer noch abpumpen und dem Papa das Fläschchen mit deiner Milch in die Hand drücken...

Sollte es mit dem Stillen aus gesundheitlichen oder physiologischen Gründen gar nicht klappen, hab bitte keine Schuldgefühle. Dein Baby wird auch mit der modernen Fertigmilch, die weitgehend an die Zusammensetzung der Muttermilch angepasst ist, gut versorgt. 

Vorteile des Stillens

Muttermilch schützt

Mit der Muttermilch bekommt dein Baby jede Menge Antikörper, die es vor Infektionen schützen.

Zusätzlich gibt noch eine andere phantastische Einrichtung: Wird dein Baby später doch einmal von einem Infekt erwischt, gelangen beim Stillen über die Brustwarze die kindlichen Keime in den mütterlichen Kreislauf. Beim nächsten Stillen erhält das Baby die passenden, von der Mutter produzierten Antikörper gegen diese Keime!

Außerdem bietet die Muttermilch einen anfänglichen Schutz vor Allergien, da sie von Natur aus frei von allergieauslösenden Fremdeiweißen ist.

Gut für den Babydarm

Die Muttermilch enthält Millionen von Bifidobakterien, mit denen der Babydarm ausgestattet und gestärkt wird. Zudem ist sie leicht verdaulich und passt sich den Bedürfnissen des heranwachsenden Kindes perfekt an.

Schnelle Rückbildung

Saugt das Baby an der Brust, ziehen sich die Muskulatur von Gebärmutter und Gefäßen schneller zusammen, so dass die Rückbildung rascher von statten geht. Deshalb treten in den ersten Tagen nach der Geburt immer beim Anlegen die sogenannten Nachwehen auf.

Stillen ist praktisch

Die Milch ist immer dabei, wohltemperiert, hygienisch und kostenlos. So wird selbst die Fütterung in der Nacht zur kurzen, kuscheligen Schlafunterbrechung.

Geschmackserlebnis Muttermilch

Die Muttermilch enthält immer Aromen aus der Nahrung der Mutter und ist deshalb geschmacklich wesentlich vielfältiger als Fertigmilch. So lernt das Baby schon als Säugling viele verschiedene Geschmacksrichtungen kennen.
Gestillten Kindern fällt es deshalb leichter, sich nach dem Abstillen auf neue Geschmacksrichtungen einzulassen.

Stillen macht glücklich

Während des Stillens werden Glückshormone ausgeschüttet, die entspannen und gute Laune machen. Außerdem bedeutet Stillen Geborgenheit, Schutz und Innigkeit - Gefühle, die Mama und Baby verbinden.

Schlankheitskur "Stillzeit"

Durch das Stillen verbrauchst du 600 Extrakalorien pro Tag. Mach jetzt also bloß keine Diäten, du brauchst deine Reserven. Die Fettpölsterchen verschwinden im Laufe der Zeit ganz von alleine.

Muttermilch mit Langzeitwirkung

Gestillte Kinder neigen weniger zu Übergewicht und im Erwachsenenalter seltener zu Allergien, Darmerkrankungen und Altersdiabetes.

Und für dich gilt: Das Risiko für Brust- und Eierstockkrebs vermindert sich, wenn du gestillt hast.

Die häufigsten Fragen zu diesem Thema

Ab und an ein Gläschen Wein oder Sekt?

Grundsätzlich solltest du auch in der Stillzeit keinen Alkohol trinken. Er geht in die Muttermilch über und gelangt so in den Blutkreislauf deines Babys.

Ein oder zwei Zigaretten am Tag - geht das beim Stillen?

Ein klares NEIN. Nikotin und weitere Schadstoffe der Zigarette gelangen - wie Akohol - über die Muttermilch geradewegs in den kindlichen Blutkreislauf. Verzichte bitte ganz auf das Rauchen oder andere Drogen.

Hilfe - mein Kind wird nicht satt!

Gerade zu Beginn der Stillzeit sind viele Mütter unsicher und befürchten, ihr Kind nicht genügend zu sättigen. In der Regel holt es sich aber, was es braucht. Vertraue auf deinen Körper und auf dein Kind!