Quelle: http://www.folio-familie.de/stillzeit/rund-ums-stillen/ernaehrung.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Folio® jodfrei
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®
Vitamin B6
Vitamin B1
Vitamin B12

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Frau, die sich vitaminreich ernährt.

Stillen - Was essen, was nicht | Folio®-Familie

Folsäure, Vitamin B12, D3 & Jod

Auch in der Stillzeit ist dein Bedarf an dem empfindlichen Vitamin Folsäure, ihrem "Helfervitamin" B12, Vitamin D3 und dem so wichtigen Mineralstoff Jod erheblich erhöht. Du bist als stillende Mutter  schließlich die "Versorgungszentrale" für dein Baby, das nur durch dich rasant wächst und gedeiht.

Schließlich ist Folsäure für das Wachstum unerlässlich, denn das Vitamin ist für alle Zellteilungs- und Zellwachstumsprozesse notwendig. Dabei arbeitet Folsäure eng mit Vitamin B12 zusammen.

Vitamin D3 spielt eine große Rolle für die Ausbildung des Knochen- und Immunsystems des Kindes und sollte dem Baby deshalb direkt gegeben oder über die Muttermilch zugeführt werden.

Der Mineralstoff Jod wird für die Bildung der Schilddrüsenhormone benötigt. Und diese Hormone sind für die körperliche Reifung und die Ausbildung der Intelligenz des Kindes verantwortlich.

Empfehlenswert ist die tägliche Aufnahme von 400 Mikrogramm Folsäure in Kombination mit Vitamin B12, Vitamin D3 und Jod, womit Folio®  auch das richtige Präparat für die Stillzeit ist.

Darfst du kein zusätzliches Jod aufnehmen, steht dir Folio®jodfrei zur Verfügung.

Dein Kind isst mit!

Denk immer daran: Je gesünder du dich ernährst, desto besser wird auch dein Baby versorgt! Denn über die Muttermilch gibst du alle lebenswichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente an dein Kleines weiter.

Vollwertige Ernährung

Versuche, auf eine rundum ausgewogene und vollwertige Ernährungsweise zu achten – mit viel frischem Obst und Gemüse, Nüssen, Milchprodukten sowie gelegentlich Fisch, Fleisch und Eiern. Kohlenhydrate bilden bei der Ernährung die breite Basis.

Mit Vollkornprodukten, Kohl, Zwiebeln und Knoblauch solltest du in der Anfangszeit allerdings vorsichtig sein, weil diese Lebensmittel möglicherweise Blähungen bei deinem Kind auslösen können.

Sushi & Co.

Sind jetzt wieder erlaubt!

Die Ziegenkäse - Fastenzeit hat endlich ein Ende - guten Appetit!

Vegetarische und vegane Ernährung

Ernährst du dich auf vegetarische oder vegane Weise, solltest du überprüfen, welche Vitamine und Mineralstoffe du ggf. zusätzlich aufnehmen solltest, damit ihr beide optimal versorgt seid.
Hier gelten dieselben Maßstäbe wie bei der Schwangerschaft.

Werfe deshalb einen Blick auf die Übersicht, die wir auf vegetarische und vegane Ernährung in der Schwangerschaft zusammengestellt haben.

Nährstoff- und Energiebedarf

Du kannst jetzt mehr Kalorien zu dir zu nehmen. Dein Nährstoff- und Energiebedarf ist viel höher: Wenn du vor der Schwangerschaft etwa 2000 Kcal am Tag zu sich genommen hast, brauchst in der Anfangszeit des Stillens ungefähr 600 Kcal mehr pro Tag. Ab dem vierten Stillmonat sind es bei vollem Stillen noch rund 500 Kcal.

Blähungen und wunder Po

Babys reagieren unterschiedlich auf die Ernährungsweise der Mutter. Wenn du merkst, dass dein Kind zu schmerzhaften Blähungen und wundem Po neigt, solltest du einige Nahrungsmittel meiden.
Übrigens: Auch zu viel kohlensäurehaltiges Mineralwasser kann Blähungen entstehen lassen.

Nahrungsmittel, die zu Blähungen führen könnten:

  • Zwiebeln, Knoblauch
  • Vollkornprodukte
  • Kohl
  • Hülsenfrüchte

Nahrungsmittel, die einen wunden Po verursachen könnten:

  • Zitrusfrüchte
  • Tomaten
  • säurehaltige Lebensmittel und Getränke allgemein

Ganz wichtig ist es, dass du viel trinkst! Neben stillem Mineralwasser sind Kräutertees (insbesondere Fencheltee), Milchbildungstees sowie Saftschorlen empfehlenswert. 

Vorsicht: Pfefferminz- und Salbeitee sind milchbildungshemmend! 

Die häufigsten Fragen zu diesem Thema

Ab und an ein Gläschen Wein oder Sekt?

Grundsätzlich solltest du auch in der Stillzeit keinen Alkohol trinken. Er geht in die Muttermilch über und gelangt so in den Blutkreislauf deines Babys.

Ein oder zwei Zigaretten am Tag - geht das beim Stillen?

Ein klares NEIN. Nikotin und weitere Schadstoffe der Zigarette gelangen - wie Akohol - über die Muttermilch geradewegs in den kindlichen Blutkreislauf. Verzichte bitte ganz auf das Rauchen oder andere Drogen.

Hilfe - mein Kind wird nicht satt!

Gerade zu Beginn der Stillzeit sind viele Mütter unsicher und befürchten, ihr Kind nicht genügend zu sättigen. In der Regel holt es sich aber, was es braucht. Vertraue auf deinen Körper und auf dein Kind!