Quelle: http://www.folio-familie.de/stillzeit/abstillen/breimahlzeit.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Folio® jodfrei
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®
Vitamin B6
Vitamin B1
Vitamin B12

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Vater füttert Baby mit Brei

Breimahlzeit

Oft geht das Signal von deinem Sprössling aus: Dein Baby interessiert sich für das Essen der "Großen", versucht schon mal in den Teller zu langen und sich etwas von diesem spannenden Zeug in sein Mündchen zu stopfen. Ein sicheres Zeichen dafür, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist, den ersten Brei anzubieten.

Wichtig: Zum Schutz vor Verschlucken muss das Baby frei sitzen oder sich zumindest mit Unterstützung einige Zeit aufrecht halten können, ohne zusammenzusacken!

Babybrei selbst gekocht oder gekauft?

Ob selbst gekocht oder gekauft: Dein Baby wird durch beide Varianten mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Schöner und kostengünstiger ist es allerdings, wenn du den Brei selber zubereitest. So kannst du die Zutaten direkt auswählen und die Zusammensetzung variieren – und weißt genau, was der Brei enthält.

Es ist auch gar nicht so aufwendig wie man vielleicht denkt, da relativ wenige Zutaten notwendig sind und die Herstellung sehr einfach ist. Setze am besten gleich eine größere Menge an und friere diese portionsweise ein.

Übrigens: Kinder, die ohne industriell hergestellte Beikost ernährt werden, zeigen später eine höhere Toleranz gegenüber neuen Nahrungsmitteln.

Wann welchen Brei?

Zu Beginn: Gemüse-Kartoffel-Brei
Starte mit einem einfachen Gemüse-Kartoffel-Brei und biete deinem Baby pro Woche nur eine neue Zutat an. Schließlich muss sich dein Baby an die feste Mahlzeit erst einmal gewöhnen und auch die Verdauung braucht Zeit, um sich darauf einzustellen.

Später kannst du alle drei bis vier Tage den Brei variieren und auch Fleisch oder Fisch hinzugeben.

Ein Monat nach Beginn: Milch-Getreide-Brei
Bitte gib dem Brei im ersten Lebensjahr nur kleine Mengen an Kuhmilch zu. Größere Mengen belasten die Nieren deines Kleinen noch zur sehr. Deshalb solltest du auch mit Milchprodukten wie Joghurt, Quark oder Milchpudding zurückhaltend sein.
Am besten ist es, wenn du den Milch-Getreide-Brei mit deiner eigenen Milch oder mit Säuglingsmilch zubereitest.

Gegen Ende des 1. Lebensjahres kannst du dazu übergehen, den Milch-Getreide-Brei durch eine Brotmahlzeit zu ersetzen. Und frühestens dann kann dein Kind reine Kuhmilch trinken.

Zwei Monate nach Beginn: Getreide-Obst-Brei
Als dritte feste Mahlzeit eignet sich der Getreide-Obst-Brei. Bis zum Ende des 1. Lebensjahres wäre es gut, wenn drei Brei- und zwei Milchmahlzeiten auf dem Speiseplan stehen würden.

Tipps zur Breiherstellung

  • Wichtig: Süßen mit Honig oder Ahornsirup ist tabu! Der im Obst oder Fruchtsaft enthaltene Fruchtzucker gibt ohnehin eine ausreichende Süße.
    Sowohl in Honig als auch in Ahornsirup können Botulismuskeime enthalten sein, die im Darm deines Babys Gifte entwickeln (Säuglingsbotulismus). Diese blockieren die Muskeln bis hin zur kompletten Muskellähmung. Bei größeren Kindern und Erwachsenen verhindert die Darmflora die Bildung des Giftes.

  • Gerade zu Beginn wird dein Baby nur kleinste Breimengen essen wollen. Fülle den gekochten Brei deshalb vor dem Einfrieren in einem Eiswürfelbehälter ab.
  • Ersetze hin und wieder das Fleisch durch Fisch, zum Beispiel Lachsfilet. Achte aber unbedingt darauf, dass sich kein Grätchen versteckt hat!
  • Das zur Zubereitung der Breie verwendete Wasser musst du vorher nicht abkochen. Nimm ganz normales Leitungswasser, das du vorher aber etwas ablaufen lassen solltest.

Breirezepte

Wir haben dir hier eine Auswahl altbewährter Breirezepte zusammengestellt, die du schnell und einfach nachkochen kannst. Probier sie aus!

Die häufigsten Fragen zu diesem Thema

Das erste Zähnchen kommt! Soll ich jetzt abstillen?

Nein, das brauchst du nicht. Manche Babys kommen sogar schon mit einem Zähnchen auf die Welt!
Beißt dein Baby doch mal schmerzhaft zu, dann gib ihm zu verstehen, dass das nicht in Ordnung ist, indem du kurz aufschreist und ihm für einen Moment die Brust entziehst.

Die Brüste spannen - welche Hilfen gibt es?

Streiche deine Brust vorsichtig aus (nicht Abpumpen!), kühle sie mit Umschlägen oder Kompressen und trinke Pfefferminz- oder Salbeitee.

Mein Baby weint und will an die Brust. Wie kann ich ihm helfen?

Lass dir helfen. Dein Partner, Freundin, Schwester, Mutter oder wer auch immer sollte sich zur gewohnten Zeit des Stillens einfinden und das Kind ablenken, während du dich ihm entziehst. Hinterher bekommt es eine Extraportion an Liebe und Geborgenheit.