Quelle: http://www.folio-familie.de/schwangerschaft/meine-schwangerschaft/vorsorgeuntersuchungen.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Folio® jodfrei
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®
Vitamin B6
Vitamin B1
Vitamin B12

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Frau beim Gynäkologen

Kontrolluntersuchungen in der Schwangerschaft

Die Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, bitte nimm alle wahr! Dadurch können die Entwicklungsschritte deines Kindes und auch deine körperlichen Veränderungen bestens beobachtet werden. Wird eventuell ein Risiko entdeckt, kann schnell gehandelt werden.

Zögere aber auch nicht, deinen Arzt oder deine Hebamme zwischen den Vorsorgeterminen aufzusuchen, wenn du dich nicht wohlfühlst oder einfach nur unsicher bist.

Übrigens: Bis auf die Ultraschallunterschungen können alle Vorsorgeuntersuchungen auch von der Hebamme durchgeführt werden.

Gesetzlicher Anspruch

Du hast einen gesetzlichen Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchungen, deren Kosten von den gesetzlichen wie von den privaten Krankenkassen übernommen werden. Wenn du berufstätig bist, muss dein Arbeitgeber dich für die Zeit des Arzt- oder Hebammenbesuches freistellen - natürlich ohne Verdienstausfall.

Die sogenannten IGe-Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur bezahlt, wenn ein besonderer Verdacht für ein Risiko vorliegt.

Was wird wie untersucht?

Bei jeder Untersuchung wird dein Gewicht bestimmt, der Blutdruck gemessen und der Urin untersucht. Hin und wieder wird dir Blut entnommen, das analysiert wird.
Außerdem wird der Stand der Gebärmutter ertastet sowie die Lage des Kindes und seine Herztöne kontrolliert. Alle Ergebnisse und ggf. notwendige Behandlungen werden im Mutterpass notiert.

Im Laufe der Schwangerschaft werden in der Regel drei Ultraschalluntersuchungen vorgenommen. Auf eigenen Wunsch hin oder wenn ein besonderes Risiko vorliegt kannst du IGe-Leistungen in Anspruch nehmen. Die Pränataldiagnostik (pränatal = vorgeburtlich) sucht gezielt nach Störungen in der Entwicklung des Ungeborenen.

Der Ultraschall

Da schlägt nicht nur das Herz deines Kindes höher! Für dich und deinen Partner ist besonders die erste Ultraschalluntersuchung ein unglaublich aufregendes Erlebnis. Ihr könnt euer Kind sehen - wie das Herzchen pocht, wie es seine Ärmchen und Beinchen bewegt und vielleicht gerade den Daumen in den Mund steckt!

Freut euch auf mindestens drei Ultraschalluntersuchungen im Laufe deiner Schwangerschaft:

9.-12. SSW: Die Schwangerschaft wird bestätigt und es wird nachgeschaut, ob eventuell eine Mehrlingsschwangerschaft vorliegt. Außerdem werden die Größe und der Herzschlag des Kindes und seine zeitgerechte Entwicklung untersucht.

19.-22. SSW: Die Größe und das Wachstum des Kindes werden überprüft und mögliche Fehlbildungen der Organe oder Entwicklungsstörungen werden ausgeschlossen. Weitere Untersuchungen: Bewegungen und Herztätigkeit des Kindes, die Fruchtwassermenge und Lage der Plazenta (=Mutterkuchen).

29.-32. SSW: Wieder findet eine Kontrolle der Entwicklung des Kindes und seiner Lage in der Gebärmutter statt sowie der Lage der Plazenta. Zeigt das Kind kräftige Lebenszeichen? Wenn nicht muss nachgeforscht werden, ob es möglicherweise nicht ausreichend ernährt wird.

Übrigens: Bei einer Ultraschallaufnahme werden die Schallwellen, die vom Körpergewebe reflektiert werden, gemessen. Es handelt sich also nicht um eine Messmethode mit Strahlen und ist deshalb auch völlig unschädlich für Mutter und Kind.

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Auf deinen Wunsch hin oder wenn ein besonderes Risiko vorliegt kannst du IGe-Leistungen in Anspruch nehmen. Hierzu muss ein schriftlicher Vertrag zwischen Arzt und Patientin abgeschlossen werden, der die Zustimmung der Patientin zur Untersuchung und die voraussichtlichen Kosten + ärztlichen Honorarsatz enthält.

Die Kosten werden nur von den gesetzlichen Kassen getragen, wenn eine reguläre Vorsorgeuntersuchung einen auffälligen Befund ergeben hat oder wenn ein besonderes Risiko vorliegt.

Zu den IGe-Leistungen gehören z. B. Untersuchungen der Pränataldiagnostik (s. u.), der Toxoplasmose-Suchtest, der Zuckerbelastungstest (zum Ausschluss einer Diabetes-Erkrankung) oder zusätzliche Ultraschalluntersuchungen.

Pränataldiagnostik

Die Pränataldiagnostik gehört nicht zu den normalen Vorsorgeuntersuchungen. Mit dieser verfeinerten Diagnostik können Chromosomenabweichungen, erblich bedingte Erkrankungen und Fehlbildungen des Kindes festgestellt werden.

Dazu werden bestimmte Untersuchungen wie der große Ultraschall mit der Messung der Nackentransparenz, das Ersttrimesterscreening, der Triple-Test sowie invasive Untersuchungen (Chorionzottenbiopsie und Fruchtwasseruntersuchung = Amniozentese) durchgeführt.

Die invasiven Untersuchungen dürfen in jedem Fall nur mit schriftlicher Einverständniserklärung der Schwangeren vorgenommen werden.

Der Mutterpass

Bei der ersten Untersuchung wird die Schwangerschaft festgestellt und gleichzeitig der Mutterpass überreicht. In diesem werden alle Ergebnisse der unterschiedlichen Untersuchungen von Mutter und Kind eingetragen. Er ist deshalb eine wichtige Informationsquelle für den Arzt, die Hebamme und ggf. anderes medizinisches Personal.
Trage den Mutterpass also möglichst immer bei dir und bewahre ihn für die nächste Schwangerschaft gut auf.

Folgende Untersuchungsergebnisse werden notiert:

  • Untersuchungen auf Blutgruppenunverträglichkeit und Röteln (S. 2)
  • Untersuchungen auf Infektionen (S. 3)
  • vorangegangene Schwangerschaften (S. 4)
  • allg. Krankengeschichte und Bestimmung des Geburtstermins (S. 5)
  • Verlauf der Schwangerschaft und Beratung der Schwangeren (S. 6)
  • Gravidogramm (S. 7 - 8)
  • Besonderheiten der Risikokatalogen und kardiotokografische Befunde (S. 9)
  • Ultraschalluntersuchungen (S. 10-12 und S. 14)
  • Normkurven für den fetalen Wachstumsverlauf (S. 13)
  • Abschlussuntersuchung (S. 15 -16)

Alle Termine im Überblick

Nach der Erstuntersuchung folgen monatliche Untersuchungen, die ab der 36. Schwangerschaftswoche alle 14 Tage stattfinden. Wenn du über den Geburtstermin hinaus bist, gehe alle zwei Tage zum Arzt bzw. zur Hebamme.

05. bis 08. SSW:1. Vorsorgeuntersuchung  (Mutterpass wird überreicht)
09. bis 12. SSW:2. Versorgeuntersuchung  (1. Ultraschall)
12. bis 14. SSW:Ersttrimesterscreening  (Chorionzottenbiopsie möglich)
13. bis 16. SSW:3. Vorsorgeuntersuchung
15. bis 20. SSW:Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) möglich
16. bis 18. SSW:Triple-Test möglich
17. bis 20. SSW:4. Vorsorgeuntersuchung
19. bis 22. SSW:2. Ultraschall  ("Großer Ultraschall" möglich)
21. bis 24. SSW:5. Vorsorgeuntersuchung
24. bis 28. SSW:Zuckerbelastungstest möglich
25. bis 28. SSW:6. Vorsorgeuntersuchung
29. bis 32. SSW:7. Vorsorgeuntersuchung  (3. Ultraschall)
33. bis 36. SSW:8. Vorsorgeuntersuchung
Ende 34. SSW:Ende dieser Woche beginnt der Mutterschutz
36. bis 38. SSW:9. Vorsorgeuntersuchung (Kontrolluntersuchung: alle 2 Wochen)
38. bis 40. SSW: 10. Vorsorgeuntersuchung
40. SSWGeburtstermin
ab der 41. SSW:Untersuchung alle zwei Tage

SSW = Schwangerschaftswoche

Häufige Fragen

1-2 Zigaretten am Tag sind doch wohl möglich, oder?

Denk an dein Kind und verzichte ganz auf das Rauchen! Die Schadstoffe der Zigaretten gelangen in voller Breite über die Nabelschnur in den Blutkreislauf deines Kindes und können schwere Entwicklungsstörungen anrichten sowie das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen!

Die bleiernde Müdigkeit macht mich krank! Was kann ich dagegen tun?

Gerade im ersten Schwangerschaftsdrittel, wenn der Körper die größte Anpassungsleistung erbringen muss, leiden viele Schwangere unter einer extremen Müdigkeit. Gib dieser so oft es geht einfach nach! Hab keine Hemmungen, dich nachmittags zu einem Nickerchen auf dem Sofa zusammenzurollen oder abends um acht Uhr ins Bett zu gehen. Dein Körper braucht das jetzt!

Außerdem: Tanke so oft es geht Sauerstoff. Nutze die Mittagspause zu einem flotten Spaziergang und öffne bei der Arbeit das Fenster - deine Kollegen werden Verständnis haben und ebenfalls vom Sauerstoff-Plus profitieren .

Ein Geschwisterchen kommt! Wie sag ich's meinem kleinen Kind?

Ohne Umschweife - aber sicherheitshalber erst nach Ablauf des ersten Trimesters. Und hüte dich davor, die Schwangerschaft und das Entstehen derselbigen allzu technisch zu erklären. Schließlich wurde das Kind mit Liebe gezeugt. Es gibt auch eine Reihe sehr hübscher Kinderbücher, mit denen du die Vorfreude auf das Baby bei deinem Kind wecken und evtl. Befürchtungen nehmen kannst. Denn dein Kind muss sich seelisch genauso auf das neue Familiemitglied vorbereiten können wie du und dein Partner!