Quelle: http://www.folio-familie.de/schwangerschaft/meine-schwangerschaft/beschwerden.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Folio® jodfrei
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®
Vitamin B6
Vitamin B1
Vitamin B12

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Frau mit Schwangerschaftsbeschwerden

Schwangerschaftsbeschwerden | Folio®-Familie

Du bist stolz und glücklich, schwanger zu sein – fühlst dich aber zuweilen hundeelend und würdest dir insgeheim hin und wieder deinen „Normalzustand“ wünschen? Deshalb musst du kein schlechtes Gewissen haben, denn viele Schwangere fühlen ähnlich, besonders im ersten Schwangerschaftsdrittel.

Die körperlichen und psychischen Umstellungen sind immens und Beschwerden bleiben nicht aus. Sie können heftig ausfallen oder sich kaum bemerkbar machen, die Bandbreite ist hier erheblich.

Die häufigsten Beschwerden und Möglichkeiten der Linderung haben wir hier für dich zusammengefasst:

Übelkeit und Erbrechen

Über 80 % der Schwangeren leiden in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten an Übelkeit, die sich bis zum Erbrechen steigern kann. Bei manchen ziehen sich die Beschwerden bis weit in die Schwangerschaft hinein.

Auf der Seite Tipps bei Übelkeit informieren wir dich ausführlich, welche Ursachen für die Entstehung der Übelkeit und des Erbrechens ausschlaggebend sind, was dir hilft und wie du damit umgehen kannst.

Spannen der Brüste

Es kann sein, dass deine Brüste spannen, heiß und empfindlich sind und größer werden, bevor du überhaupt weißt, dass du schwanger bist. Du kannst diese Veränderungen als ein erstes Anzeichen für eine Schwangerschaft werten.

Wichtig ist jetzt, dass du einen gut sitzenden und nicht einschneidenden BH trägst. Sollte es zu heftig werden, dann kühle deine Brüste mit Quarkumschlägen oder kalten Kompressen.
Manchen Frauen tut eher Wärme gut. In diesem Fall kannst du sie z. B. mit warmen Ölen sanft massieren. Probier einfach aus, was dir besser hilft.

Rückenschmerzen

Vielen Schwangeren bleiben Rückenschmerzen nicht erspart. Sie entstehen häufig durch die Belastung des wachsenden Bauches, der nach vorne zieht und dadurch eine Körperhaltung provoziert, die sich in die Gegenrichtung ausrichtet. Durch die hormonellen Veränderungen ist das Bindegewebe dehnbarer und unterstützt dadurch weniger den Halteapparat.

Es kann dir helfen, wenn du jetzt deine Rückenmuskulatur stärkst und bewusst nicht ins Hohlkreuz fällst. Schwimmen und Gymnastik wie unsere spezielle Pilates-Schwangerschaftsgymnastik sind ideal für dich.

Es kann aber auch vorkommen, dass das Baby direkt auf einem Nerv liegt. Hier heißt es leider nur: Abwarten, bis das Baby eine andere Lage einnimmt. Wärme lockert die verkrampfte Muskulatur und lindert etwas die Beschwerden.

Müdigkeit

Besonders zu Beginn der Schwangerschaft leiden die Frauen unter einer bleiernen Müdigkeit. Verursacht wird diese durch das Gelbkörperhormon Progesteron, das die Schwangeren zwingt, etwas ruhiger zu treten.

Bitte jetzt nicht doppelt so viel Kaffee wie gewohnt trinken (max. 2-3 Tassen am Tag sind vertretbar), sondern versuch lieber, deinen Alltag ruhiger zu gestalten und dir auch mal Zeit für ein kurzes Schläfchen zwischendurch zu nehmen.

Schwangerschaftsstreifen

Besonders Frauen mit schwachem Bindegewebe neigen zu Schwangerschaftsstreifen, den feinen Rissen im Unterhautgewebe. Diese können am Bauch, aber auch an den Brüsten, am Po oder an den Oberschenkeln auftreten. Ein Mittel, dass das Auftreten dieser Schwangerschaftsstreifen sicher verhindert, gibt es nicht.

Vorbeugend kannst du aber versuchen, mit Cremes und Massagen die Haut geschmeidig zu halten und die Durchblutung durch trockenes Abbürsten und Wechselduschen zu fördern.

Pigmentstörungen

Neben den Schwangerschaftstreifen bildet sich bei manchen Schwangeren eine senkrechte, dunkle Linie zwischen Bauchnabel und Scham, die sogenannte Linea nigra.

Auch andere Pigmentstörungen können auftreten: Sommersprossen, Muttermale und Warzenvorhöfe färben sich dunkler, bei dunkelhäutigen Frauen bilden sich eventuell helle Flecken.

Das ist alles nicht besorgniserregend und verschwindet in der Regel einige Wochen nach der Geburt. Vorsichtig solltest du allerdings mit direkter Sonneneinstrahlung sein, denn Schwangere werden schneller, aber ungleichmäßiger braun. Dehne die Zeit des Sonnenbades lieber nicht zu sehr aus und verwende Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Blähungen und Verstopfung

Zu Beginn der Schwangerschaft bewirkt die Hormonumstellung eine Entspannung der Muskulatur – und leider auch die des Darmes. In der späteren Schwangerschaft kann das auf dem Darm liegende Baby Beschwerden auslösen.
Der Nahrungsbrei bleibt länger im Darm, es entwickeln sich Gase und der Stuhl wird langsamer ausgeschieden. Das alles ist lästig, aber ungefährlich.

  • Bring deinen Darm in Schwung - mit Sport und Spaziergängen an frischer Luft.
  • Trinke viel! Geeignet sind Stilles Wasser, Saftschorlen und Fenchel-, Kümmel- oder Anistee.
  • Iss mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag, kaue dabei gründlich und vermeide blähende Nahrungsmittel wie Bohnen, Hülsenfrüchte, Kohl, Zwiebeln oder Knoblauch.
  • Wärme entkrampft. Leg dir ein Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche auf den Bauch.
  • Achte darauf, dass dich deine Kleidung nicht beengt. Auch wenn sich noch gar kein Babybauch abzeichnet - öffne ruhig deinen Hosenknopf.
  • Tabletten mit dem Wirkstoff Simeticon wirken rein physikalisch, indem sie die Luftbläschen im Darm auflösen. Du brauchst dir also keine Sorgen zu machen, der Wirkstoff erreicht auf keinen Fall dein Kind.

Sodbrennen

Drückt das wachsende Baby von unten gegen deinen Magen, gibt der Verschlussmuskel des Magens nach und Teile des sauren Mageninhalts gelangen in die Speiseröhre. Dadurch entsteht ein unangenehmes, brennendes Gefühl hinter dem Brustbein und in der Speiseröhre. Diese Beschwerde lässt sich durch ein paar Tricks abmildern:

  • Sei mit Kaffee, schwarzem Tee, Pfefferminz- und Früchtetee zurückhaltend. Tees mit Basilikum oder Melisse wirken dagegen beruhigend.
  • Vermeide Süßigkeiten, scharfe und stark gewürzte sowie fette Speisen.
  • Kaue trockene Haferflocken, Haselnüsse oder Mandeln. Dadurch kann ein Teil der Magensäure gebunden werden.
  • Schlafe mit einem leicht erhöhten Oberkörper, um der Schwerkraft entgegen zu wirken.

Harnfluss

Durch die hormonelle Umstellung zu Beginn der Schwangerschaft ist die Blasenmuskulatur besonders entspannt und die Nierentätigkeit erhöht. Das heißt, du musst häufiger zur Toilette.

Ist das Baby größer und tritt es auch schon mal kräftig mit den Füßchen auf die Blase, kann es schon mal vorkommen, dass du etwas Urin verlierst.

Mit einem gezielten Beckenbodentraining, zum Beispiel im Rahmen einer Pilatesgymnastik für die Schwangerschaft, kannst du diese Beschwerde in den Griff bekommen.

Wadenkrämpfe

Wadenkrämpfe und auch Krämpfe in den Füßen treten meistens nachts auf und sind ziemlich unangenehm. In der Situation hilft es, den Muskel zu dehnen (bei einem Wadenkrampf also die Ferse nach vorne zu ziehen), zu massieren und umher zu laufen.

Durch eine magnesium- und calciumreiche Kost (Bananen, Nüsse, Spinat, Milch und Milchprodukte) kann die Krampfneigung gemindert werden.

Krampfadern

Mit Beginn der Schwangerschaft wird durch die hormonelle Umstellung das Bindegewebe gelockert. Davon sind auch die Venen betroffen, so dass das Blut in den Beinen regelrecht versacken kann.
Kommt noch eine erbliche Veranlagung hinzu, können sich Krampfadern bilden, die schlimmstenfalls zu Venenentzündungen und Thrombosen führen. In diesem Fall müssen Kompressionsstrümpfe bzw. -strumpfhosen getragen werden.

Tipp: Lege so oft es geht die Beine hoch und denke daran, im Sitzen nicht die Beine übereinander zu schlagen. Außerdem kannst du mit viel Bewegung wie Schwimmen, Gymnastik, Spazieren gehen der Bildung von Krampfadern vorbeugen.

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind im Grunde nichts anderes als Krampfadern im Afterbereich. Sie treten recht häufig bei Schwangeren auf. Sie sind mit Juckreiz, Schmerzen und Blutungen beim Stuhlgang verbunden. Mit einem lauwarmen Kamillen-Sitzbad, einer ballaststoffreichen Ernährung, viel Trinken und Bewegung linderst du diese Beschwerde.

Wassereinlagerungen

Besonders im letzten Schwangerschaftsdrittel leiden viele Schwangere an geschwollenen Fußgelenken, die durch Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) entstehen.

Harmlose Ödeme verschwinden nach einem warmen Bad oder indem man die Beine hochlegt.
Bleiben sie trotz dieser Maßnahmen weiterhin bestehen, solltest du deinen Arzt aufsuchen, um eine Schwangerschaftsgestose, die mit Bluthochdruck, Ödemen und erhöhter Eiweißausscheidung einhergeht, auszuschließen.

Tipp: Wende die sogenannte "Venenpumpe" an: Beuge und strecke die Füße - am besten im Sitzen mit hochgelegten Beinen. Dabei wird der Blutfluss kräftig angeregt.

Ausfluss

Während der Schwangerschaft ist der Vaginalbereich entspannter und besser durchblutet. Ein dadurch erhöhter Ausfluss ist deshalb ganz normal.

Ist er geruchlos, farblos oder weißlich und treten beim Geschlechtsverkehr keine Schmerzen auf, ist alles in Ordnung.
Sollte er aber dünnflüssig oder leicht blutig sein und unangenehm riechen, geh zu deinem Arzt. Möglicherweise liegt eine Infektion vor.

Zahnfleischbluten

Da während einer Schwangerschaft die Schleimhäute viel besser durchblutet sind, kommt es auch schneller zu Nasen- oder Zahnfleischbluten. Putze deshalb deine Zähne vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste.  Mit einem Nasenöl kannst du deine Nasenschleimhäute vor dem Austrocknen schützen. Ein feuchtes Raumklima tut zusätzlich gut.

Schambeinschmerzen

Diese Schmerzen, die durch die hormonell bedingte Dehnung der Schambeinfuge entstehen, brauchen dich nicht zu beunruhigen. Du kannst sie lindern, indem du die Schambeinfuge nicht noch mehr dehnst. Vermeide also breitbeiniges Hinsetzen oder breitbeinige Kniebeugen, wenn du etwas vom Boden aufheben willst.

Häufige Fragen

1-2 Zigaretten am Tag sind doch wohl möglich, oder?

Denk an dein Kind und verzichte ganz auf das Rauchen! Die Schadstoffe der Zigaretten gelangen in voller Breite über die Nabelschnur in den Blutkreislauf deines Kindes und können schwere Entwicklungsstörungen anrichten sowie das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen!

Die bleiernde Müdigkeit macht mich krank! Was kann ich dagegen tun?

Gerade im ersten Schwangerschaftsdrittel, wenn der Körper die größte Anpassungsleistung erbringen muss, leiden viele Schwangere unter einer extremen Müdigkeit. Gib dieser so oft es geht einfach nach! Hab keine Hemmungen, dich nachmittags zu einem Nickerchen auf dem Sofa zusammenzurollen oder abends um acht Uhr ins Bett zu gehen. Dein Körper braucht das jetzt!

Außerdem: Tanke so oft es geht Sauerstoff. Nutze die Mittagspause zu einem flotten Spaziergang und öffne bei der Arbeit das Fenster - deine Kollegen werden Verständnis haben und ebenfalls vom Sauerstoff-Plus profitieren .

Ein Geschwisterchen kommt! Wie sag ich's meinem kleinen Kind?

Ohne Umschweife - aber sicherheitshalber erst nach Ablauf des ersten Trimesters. Und hüte dich davor, die Schwangerschaft und das Entstehen derselbigen allzu technisch zu erklären. Schließlich wurde das Kind mit Liebe gezeugt. Es gibt auch eine Reihe sehr hübscher Kinderbücher, mit denen du die Vorfreude auf das Baby bei deinem Kind wecken und evtl. Befürchtungen nehmen kannst. Denn dein Kind muss sich seelisch genauso auf das neue Familiemitglied vorbereiten können wie du und dein Partner!