Quelle: http://www.folio-familie.de/schwangerschaft/fuer-werdende-vaeter/familie-beruf.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Folio® jodfrei
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®
Vitamin B6
Vitamin B1
Vitamin B12

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Junger Vater und Sohn beim Handwerken

Familie & Beruf

Zeit für mein Kind

Du freust dich auf euer Kind und möchtest viel Zeit mit ihm verbringen. Doch wie lässt sich das mit deinem Berufsleben, deiner Karriere verbinden? Immer mehr Väter stehen zu ihrer Verantwortung, das Kind wirklich gemeinsam mit der Mutter aufzuziehen. Sie möchten später nicht das Gefühl haben, etwas so Wertvolles und Wichtiges wie das Heranwachsen ihres Sprösslings verpasst zu haben.

Und auch die Frau mit ihrer oftmals soliden Ausbildung wünscht sich, die auf sie zukommenden Aufgaben mit ihrem Partner zu teilen. Denn nur so sind Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen.

Aufgabenverteilung in der Familie

Die klassische Rollenaufteilung – Vater verdient das Geld und Mutter bleibt Zuhause beim Kind – wird heute immer seltener praktiziert. In der Regel arbeiten die Frauen Halbzeit und bewältigen den Alltag mit Kindern und Haushalt weitgehend allein.

Väter dagegen arbeiten häufig 40 Stunden in der Woche und mehr, hauptsächlich um die finanzielle Sicherheit zu gewährleisten. Sie erleben ihre Kinder meist nur am Abend, wenn diese müde und quengelig sind.

Am Wochenende wird dann versucht, das nachzuholen, wofür in der Woche keine Zeit bleibt. Dadurch ist das Vater-Kind-Verhältnis oft nicht so intensiv wie das der Mutter zu ihrem Kind.

Familienleben organisieren

Mit dem Modell der Elternzeit stehen euch viele Kombinationen und Möglichkeiten offen, um ein für alle Beteiligte befriedigendes Familienleben zu organisieren. Denn darum geht es letztendlich: Schafft als Eltern eine Struktur, die es ermöglicht, so viel Zeit wie möglich mit eurem Kind verbringen zu können.
Keiner soll sich einseitig überfordert fühlen, sondern mit der Situation rundum zufrieden sein.

Und denk immer daran: Auch wenn die ersten Jahre mit kleinen Kindern ganz schön anstrengend sein können – sie sind angefüllt mit Freude, Liebe und Stolz, versetzen einen immer wieder in Erstaunen und gehen so schnell vorüber…

Elternzeit – vielfach kombinierbar

Die Elternzeit gibt berufstätigen Müttern und Vätern die Möglichkeit, sich aus ihrem Berufsleben zurückzuziehen, um sich der Betreuung ihres Kindes (pro Kind maximal drei Jahre lang ganz oder teilweise) intensiv zu widmen. Dabei können die Eltern frei entscheiden, wer von ihnen die Elternzeit in Anspruch nimmt und für welche Zeiträume. Hier sind in der Regel finanzielle Überlegungen ausschlaggebend. Bis zu 12 Monate der Elternzeit können auch auf die Zeit zwischen dem 3. und 8. Geburtstag des Kindes übertragen werden.

Zugegebener Maßen sind nicht alle Arbeitgeber erfreut darüber, wenn diese Regelungen vollständig genutzt werden, aber es gibt eine steigende Akzeptanz hierfür. Unternehmen erkennen immer öfter, dass es sich am Ende auszahlt, familienfreundlich ausgerichtet zu sein. Schließlich sollen neue Arbeitnehmer heranwachsen. Folgende Kombinationen der Elternzeit sind möglich:

  • Beide Elternteile steigen gleich in die Elternzeit ein (der Vater nach der Geburt und die Mutter nach Ablauf des Mutterschutzes) und arbeiten in Teilzeit - bis zu 30 Stunden wöchentlich sind möglich. Dabei kann z. B. ein Partner vormittags und der andere Partner nachmittags arbeiten.
  • Die Mutter nimmt nach dem Mutterschutz sechs Monate Elternzeit, während der Vater voll arbeitet. Danach wird getauscht: Die Mutter arbeitet wieder Vollzeit und der Mann betreut bis zum 14. Lebensmonat das Kind. Findet sich während dieser Zeit ein Betreuungsplatz oder eine Tagesmutter, kann er auch Teilzeit arbeiten. Ab dem 15. Lebensmonat könnte das Kind ganztags betreut werden, womit für beide Elternteile wieder Vollzeitarbeit möglich wäre.
  • Die Mutter arbeitet nach Ablauf des Mutterschutzes Vollzeit und der Vater nimmt ab der Geburt für zwei Jahre die Elternzeit in Anspruch. Er kann sich zum Beispiel ein Jahr lang vollkommen seinem Kind widmen. Währenddessen ist es auch möglich, vom Homeoffice aus zu arbeiten, um den Kontakt zur Arbeitsstelle aufrecht zu erhalten. Geht das Kind ab dem zweiten Jahr in den Kindergarten, könnte der Vater einer Teilzeitbeschäftigung (bis zu 30 Wochenstunden) nachgehen.
  • Das dritte Betreuungsjahr lässt sich auf einen späteren Zeitpunkt (zwischen dem 3. und dem 8. Geburtstag des Kindes) übertragen. Nutzen Sie zum Beispiel diese Möglichkeit, wenn ein Geschwisterchen schnell hinterher kommen soll. Indem Sie die laufende und die neue Elternzeit sich überschneiden lassen, verlängert sich die Betreuungszeit.

Die häufigsten Fragen zu diesem Thema

Bei Stress entspannt stillen?

Das geht gar nicht! Gerade in der sensiblen Anfangsphase solltest du für Ruhe und Entspannung sorgen. Lass nicht zu, dass sich Freunde und Familie die Türklinke in die Hand geben, um den Nachwuchs zu bestaunen. Wenn es zuviel wird, dann bitte den Besuch entschlossen, ein anderes Mal wieder zu kommen (und sich vorher anzukündigen).

Bin ich ihr denn gar nicht mehr wichtig?

Momentan wird sich wahrscheinlich alles um euren gemeinsamen Sprössling drehen. Da fühlen sich manche Männer ziemlich unbeachtet oder gar ungeliebt. Üb dich in Geduld, es braucht eine Weile, bis deine Partnerin auch mal wieder auf andere Gedanken kommt.

Durch die intensive Zweisamkeit des Stillens ist ihr Bedürfnis nach Körperkontakt und Zärtlichkeit oft schon gedeckt. Oder sie ist einfach zu müde und fühlt sich zu ausgelaugt, um auf deine Wünsche einzugehen.

Folsäure auch für Männer mit Kinderwunsch?

Ja, Folsäure ist auch für Männer gut, die sich ein Kind wünschen. Folsäure ist maßgeblich an der Umwandlung von Homocystein beteiligt. Homocystein ist eine körpereigene, schädliche Aminosäure, die die Spermienbildung negativ beeinflusst.