Quelle: http://www.folio-familie.de/blog/auf-was-sollte-ich-in-der-schwangerschaft-verzichten.html

schließen

In jeder Phase passend versorgt

Phase 1
Ab Kinderwunsch
bis zum Ende der 12. Woche

Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Vitamin B9 (800 µg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

Phase 2
Ab der 13. Woche
bis zum Ende der Stillzeit

Folio®
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3
Jod
Folio® jodfrei
Vitamin B9 (400 μg Folsäure)
Vitamin B12
Vitamin D3

In jeder Phase anwendbar
Für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Nausema®
Vitamin B6
Vitamin B1
Vitamin B12

schließen

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG

Auf was sollte ich in der Schwangerschaft verzichten? | Folio®-Familie

Wer sich als Schwangere motiviert auf die Suche nach Verhaltensempfehlungen macht, wird schnell merken, wie viele und sich teils widersprechende Ergebnisse die Suchmaschine der Wahl ausspuckt.

Um ein wenig Klarheit in die Sache zu bringen, haben wir für dich hier die tatsächlichen „Verbote“ sowie Dinge, bei denen Vorsicht geboten ist, zusammengefasst.

Ernährung

Verboten

Fleisch: rohes Fleisch wie Carpaccio, Tartar oder Mettbrötchen, Fleisch- oder Feinkostsalate ohne Konservierungsstoffe, Innereien

Fisch: roher oder stark gesalzener / gesäuerter Fisch wie Sushi und Sashimi, Räucherlachs, geräucherte Forelle, Rollmops, Matjes, Kaviar

Eier: rohe Eier sowie aus rohen Eiern hergestellte Lebensmittel wie Mousse au Chocolat, Tiramisu, Zabaione oder Mayonnaise

Milch: Rohmilch und Rohmilchprodukte (kennzeichnungspflichtig!), Schafskäse oder Mozzarella aus offenen Gefäßen, Softeis

Salat: abgepackte und vorgewaschene Salate, unerhitzte Sprossen und Keimlinge


Vorsicht

Fisch: Raubfische, die am Ende der Ernährungskette stehen (Thunfisch oder Schwertfisch)

Getränke: chininhaltige Getränke (Tonic Water, Bitter Lemon), koffeinhaltige Getränke, zuckerhaltige Getränke und frischgepresste Säfte von Saftständen

Körpergewicht: Vermeide eine zu starke Gewichtszunahme, da diese das Risiko für bestimmte Schwangerschaftskomplikationen oder einen Kaiserschnitt erhöhen. Dadurch können sich auch zu dicke Babys entwickeln, die möglicherweise Zeit ihres Lebens zu Übergewicht neigen.

Aber auch ein zu niedriges Körpergewicht kann Gefahren wie Frühgeburt oder Anaemie (zu wenig rote Blutkörperchen) in sich birgen.

Eine gute Übersicht bietet dir unsere Ernährungspyramide, die du downloaden oder kostenlos bestellen kannst.

Medikamente

Die wenigsten frei verkäuflichen Medikamente (auch pflanzliche!) dürfen während der Schwangerschaft eingenommen werden. Selbst Kindernasenspray ist mit Vorsicht zu genießen. Zum Glück gibt es die Datenbank von Embryotox, die dir zeigt, welche Medikamente verboten und welche erlaubt sind.

Alkohol und Drogen

Pro Jahr kommen in Deutschland etwa 10.000 durch Alkohol geschädigte Babys zur Welt. Da es keinen Grenzwert dafür gibt, ab wann Alkohol schädigend wirkt, gilt hier ein Komplett-Verbot. Das gleiche gilt natürlich auch für Drogen. Diese dürfen während der gesamten Schwangerschaft und Stillzeit nicht konsumiert werden.

Zigaretten / E-Zigaretten

Dass Rauchen in der Schwangerschaft und Stillzeit ein No-Go ist, ist sicherlich jedem klar. Aber auch E – Zigaretten enthalten meistens Nikotin, welches in den Blutkreislauf des Babys gelangt. Ebenso sind die enthaltenen Stoffe Ethanol, Glyzerin und Propylenglykol alles andere als gesundheitsfördernd, weshalb du auch von der nikotinfreien Variante die Finger lassen solltest.

Sport

Warst du schon vor der Schwangerschaft eher fleißiges Bienchen als faule Kartoffel, spricht nichts dagegen, auch in der Schwangerschaft weiter Sport zu treiben. Als Belastungsgrenze dient dabei der „Quatsch-Test“: Kannst du dich während des Trainings noch gut unterhalten, ist auch der Puls in Ordnung. Sportarten mit hohem Sturz-, Stoß- oder Verletzungsrisiko sowie Tauchen sollten vermieden werden.

Nestbau

Das Streichen der Wände gehört zum Aufgabenfeld deines Liebsten, da du als Schwangere das Einatmen von Lösungsmitteln und Chemikalien tunlichst vermeiden solltest.

Fliegen

Wenn deine Schwangerschaft normal und komplikationslos verläuft, stellt das Flugzeug als Transportmittel der Wahl kein Problem dar. Besteht allerdings eine Risikoschwangerschaft, dann sprich deine Reisepläne unbedingt mit deinem behandelnden Arzt ab.

Befindest du dich auf der Zielgeraden deiner Schwangerschaft, solltest du lieber nicht mehr in den Flieger steigen. Je nach Fluggesellschaft wird meistens um die 36. Schwangerschaftswoche herum ein ärztliches Attest verlangt.

Stress

Stress in Maßen ist völlig o.k. für dich und dein Baby. Doch sollte es zu übermäßigem Stress in deiner Schwangerschaft kommen, besteht die Gefahr, dass dein Kind ein zu geringes Geburtsgewicht hat oder  eine Frühgeburt einsetzt. Setze also alles daran, Stress und andere psychische Belastungen möglichst fern von dir zu halten.

Häufige Fragen

"HypnoBirthing" - was ist das?

HypnoBirthing ist eine besondere und sehr intensive Art der Geburtsvorbereitung. Nach der Mongan-Methode erlernst du mit einem speziellen Mentaltraining Tiefenentspannung und Selbsthypnose, mit der du dich in einen Trancezustand versetzen kannst.
Frauen, die auf diese Weise ihr Kind zur Welt gebracht haben, berichten von einer nahezu schmerzfreien Geburt.

Fruchtblase geplatzt! Darf ich jetzt noch umherlaufen?

Meistens setzt die Geburt unmittelbar nach dem Platzen der Fruchtblase ein. Mach dich also schleunigst auf den Weg zum Krankenhaus!

Wenn sich das Köpfchen deines Kindes schon tief im Becken befindet und den Muttermund abdichtet (was der Arzt bei den letzten Untersuchungen vielleicht schon festgestellt hat), kannst du dich ganz normal fortbewegen. Es besteht keine Gefahr, dass die Nabelschnur durch den Fruchtwasserabgang abgeklemmt wird oder sich um den Hals des Kindes legt.

Dichtet das Köpfchen den Ausgang zum Muttermund allerdings nicht richtig ab, solltest du dich vorsichtshalber liegend transportieren lassen.

Können Nausema® und Folio®-Produkte zusammen eingenommen werden?

Ja, du kannst jedes Folio®-Produkt zusammen mit Nausema® einnehmen. Die damit gesteigerte Vitamin B12-Zufuhr ist absolut unbedenklich, da ein Überschuss von Vitamin B12 einfach über die Nieren ausgeschieden wird.